Home Sitemap Impressum
Header
Home arrow Berichte arrow 2006 arrow Lehrgang mit Bob Nash 2006

Lehrgang mit Bob Nash 2006

Nach einem zweitägigen Trainingsmarathon mit dem amerikanischen Wado Ryu Spezialisten Bob Nash aus Seattle stellt sich die Frage nach den Erkenntnissen, die wir für unser Training gewonnen haben.
Es wurden wieder alle Bereiche des Kihon, Kata und Kumite, wie schon in den anderen Berichten über Lehrgänge bei Bob Nash dargestellt, tiefgründig bearbeitet.
Auch aus den anderen Lehrgangsberichten mit Bob Nash kann man erfahren, mit welcher Präzision alle Einzelheiten beleuchtet wurden. Dies war auch an diesem Wochenende wieder so und muss nun nicht weiter dargestellt werden.

Kann man nun von neuen Erkenntnissen reden?

Aus meiner Sicht gibt es Erkenntnisse, die sich über die Zeit entwickelt haben. Hier ist sicher nicht die eine oder andere Veranstaltung einzeln zu betrachten. Es gibt eine sportliche Weiterentwicklung unserer Stilrichtung. Diese Veränderungen direkt von einem international tätigen Trainer, dessen Kontakte bis direkt an den Puls der Entscheidungen reichen, zu erfahren, ist eine beeindruckende und zugleich exklusive Situation.

Dieser Input hilft uns, den internationalen Maßstäben des Wado-Karate auch innerhalb der Wadokai Deutschland Sohonbu Gruppe gerecht zu werden sowie die Entwicklung mit zu beeinflussen.

Die im deutschen Wado-Karate gebildeten Gruppen innerhalb der Stilrichtung Wado Ryu, die sich auf ihre ganz speziellen Technikentwicklungen konzentrieren, sehe ich hierbei eher als Vor-, denn als Nachteil an. Zumindest bei den international agierenden Gruppen gibt es einen enormen Anstieg in der technischen Qualität des Wado-Karate in Deutschland.

Das internationale Niveau, scheint auch eine beachtliche Gleichform zu bilden. So haben Mitglieder der Wado Academy keine Probleme sich in das angebotene Training zu integrieren.

Sportler anderer, fast nur national arbeitender Gruppen, waren leider nicht anwesend. Hier scheint der Bedarf an der sportlichen Entwicklung teilzuhaben, nicht so groß zu sein. Das Vorurteil der Bevormundung durch internationale Trainer sollte eigentlich schon lange der Vergangenheit angehören.
Auch Bob Nash hat zu keiner Zeit den Eindruck vermittelt, uns fertige Sachen darzustellen, die keine Diskussion mehr erlauben. Vielmehr haben wir an Themen gearbeitet, die viele in der Gruppe schon länger beschäftigt haben. Es wurde nach Lösungen gesucht und nicht bekannte Sachen als einzig richtig dargestellt.
Ich gehe auch davon aus, dass Bob Nash die aufgeworfenen Fragen weiter bearbeitet und dies die weitere globale Entwicklung im Wado-Karate fördern wird.

Hier ist auch der Punkt, wo meine persönliche Erkenntnis dieses, besser der letzten, Lehrgänge liegt.
Es geht um die Reduzierung des Problems auf die Anwendung der Grundsätze unserer Stilrichtung (hohe Effektivität, keine überflüssigen Bewegungen etc.). Mit diesem Prinzip können viele Probleme auch selbst gelöst werden. Vorteilhaft ist, wenn die Problemlösungen dann auf diesen Lehrgängen besprochen und mit anderen Meinungen abgeglichen werden. So ist gewährleistet, dass wir den gleichen, richtigen Weg verfolgen. Das macht auch die Wichtigkeit dieser internationalen Veranstaltungen aus.

Es war ein hohes Niveau in der Teilnehmergruppe, die intensiv und konzentriert gearbeitet hat. Es gab keine enttäuschten Teilnehmer, ob Gelb-, Blau- oder Schwarzgurt und das, obwohl alle in einer Gruppe trainiert haben. Dies ist sicher der hervorragenden Trainerleistung von Bob Nash zu verdanken, der es verstanden hat, für alle Teilnehmer das Interesse während der täglich ca. sechs Stunden Training hoch zu halten.

Bob Nash stand auch noch in der Folgewoche in Hamburg und Potsdam für weitere Trainingseinheiten zur Verfügung.
Insgesamt eine rundum gelungene Veranstaltung, wobei ich mich persönlich auf mehr freue.


Martin