Home Sitemap Impressum
Header
Home arrow Berichte arrow 2005 arrow Osterlehrgang 2005 in Berlin

Osterlehrgang 2005 in Berlin

Im September 1990 begann ich mit Karatetraining bei Nippon Potsdam, d.h. in der Stilrichtung Wado Ryu. Ich kann mich nicht entsinnen, dass es ein Jahr gab, in dem der traditionelle Osterlehrgang, aus welchen Gründen auch immer, ausgefallen sein sollte. Lange Jahre fuhren Karateka unserer Stilrichtung aus ganz Deutschland und dem Ausland nach Bremen, um bei Sensei Kono richtungsweisende Einblicke zu erhalten, sich schleifen zu lassen, viel Spass an einem harten Training und den geselligen abendlichen Beisammensein zu haben. Leider verstarb Sensei Kono viel zu früh und diese Zeit brachte es mit sich, einen neuen Ort für das Training zu suchen.

Einige Jahre fanden wir unser Domizil in Zehdenick, einer phantastischen Trainingslocation, mit sehr guten Unterkünften und einer guten Mensa. Das Training bei angereisten Trainern aus Japan fand viel Anerkennung, bereitete allen nationalen und internationalen Gästen Freunde und vermittelte viel Neues. Legendär waren die Sayonara-Parties. Auch hier sei allen Organisatoren nochmals Dank und Anerkennung für ihren Einsatz und das Organisationstalent ausgesprochen.

Nun sollte sich im Jahr 2005 nach Bremen und Zehdenick eine weitere Stadt über die Ausrichtung des traditionallen Osterlehrganges der Stilrichtung Wado Ryu freuen. Veranstalter in diesem Jahr war der Berliner Karateverband e.V., für Wadokai Sohonbu Deutschland, der Trainingsort somit die Bundeshauptstadt.

Wie wir feststellen konnten, bietet auch die Hauptstadt hervorragende Sportmöglichkeiten. Die Wahl der Veranstalter war auf eine bestens ausgestatte Turnhalle im Bezirk Wilmersdorf gefallen, in der an drei Osterfeiertagen ein Training von höchstem Niveau abgehalten wurde. Als Gasttrainer reiste aus Japan Koji Okumachi, 6. Dan, Kata-Nationaltrainer und mehrmaliger Wadokai Kata-Meister an. Vielen der Teilnehmer war er schon vom letzjährigen Osterlehrgang in Zehdenick bekannt. Des weiteren sollten Shuzo Imai, 7. Dan und Peter Wirbeleit, 6. Dan aktiv an der Gestaltung des Trainings mitwirken. In drei Gruppen nach Graduierung aufgeteilt stand somit allen Teilnehmern ein profilierter erfahrener Trainer zur Verfügung. Die Wissensvermittlung erfolgte auf breiter Basis, an die Wissensstände der Teilnehmer angepasst und einen weiten Teil der Bandbreite des Wado-Ryu-Karate umfassend, von Kihon über Kumite, Bunkai bis zur Kata. Dank des hervorragenden Dolmetschers, konnten alle Teilnehmer auch einen Einblick in die Feinheiten des japanischen Humors gewinnen und natürlich Sensei Okumachi’s detailierte Schilderungen zu den Einzeltechniken verinnerlichen. Genau vermag ich nicht zu sagen wieviele Teilnehmer sich an allen Trainingstagen jeweils in der Halle aufhielten. Nicht alle waren immer da, aber auch mit wechselnden Teilnehmern war die Halle gut gefüllt. Vielleicht waren es pro Trainingseinheit so ca. 200, deren Versorgung Nippon Berlin sicher stellte, hier meinen Dank, in Vertretung für alle fleißigen Helfer, an Andreas Sparmann. Ebenfalls für Unterkunft der angereisten deutschen und europäischen Gäste war gesorgt.

Fazit: Hervorragendes Training, gute Halle, beste Organisation

Vielen Dank an alle Organisatoren, Helfer und Beteiligte!

Die Meßlatte für die vielen, hoffentlich noch folgenden Lehrgänge ist weiterhin hoch angesetzt aber vielleicht gelingt es ja beim nächsten Lehrgang die gesteckten Erwartungen zu erfüllen oder gar für weitere Highlights zu sorgen.

Für alle Teilnehmer von Nippon Potsdam

Ingolf Schröder